RKG Reilingen/Hockenheim verteidigt NBRV-Pokal gegen ASV Ladenburg /

Neun Deutsche Meister zu Gast beim NBRV

(T.P.) Ringer-Bundesligist RKG Reilingen/Hockenheim hat beim erstmals in Turnierform ausgetragenen NBRV-Pokal seinen Vorjahreserfolg durch einen spannenden 15:12-Finalsieg gegen den ASV Ladenburg verteidigt. Der Regionalligist bot dem Titelträger einen harten Fight und konnte ebenfalls vier der 8 Einzelduelle für sich entscheiden.

Der neue Wettkampfmodus mit sechs Teams in zwei Gruppen mit anschließenden Finalkämpfen kam sowohl bei den teilnehmenden Vereinen, wie auch beim Publikum gut an, welches trotz tropischer Temperaturen zahlreich erschienen war. In den beiden zuvor ausgelosten Gruppen kristallisierten sich schnell die beiden späteren Finalisten als die dominierenden Teams heraus. In Runde 1 bezwang Ladenburg den Verbandsligaaufsteiger ASV Daxlanden klar mit 27:2, ebenso wie die RKG den Oberligisten KG Laudenbach/Sulzbach mit 24:0 distanzieren konnte. In Runde 2 ein ähnliches Bild: Ladenburg bezwang Verbandsligist KSV Berghausen mit 27:4 und Reilingen/Hockenheim konnte Gastgeber KSV Hemsbach mit 28:2 klar distanzieren. In Runde 3 ging es dann ergebnistechnisch etwas knapper zu. Hier setzte sich der KSV Berghausen mit 16:13 gegen den ASV Daxlanden durch und im „Bergstraßenduell“ kam es zu einem 17:12-Erfolg des KSV Hemsbach gegen die KG Laudenbach/Sulzbach. In den anschließenden Platzierungskämpfen schaffte die stark ersatzgeschwächte KG Laudenbach/Sulzbach ihren ersten Sieg mit 18:9 gegen den klassentieferen ASV Daxlanden und wurde Fünfter. Im Finale um Platz 3 musste die sehr junge Mannschaft des KSV Hemsbach die Überlegenheit des KSV Berghausen anerkennen. Das Team aus dem Pfinztal siegte mit 20:12 und wurde Dritter.

 

Vor dem großen Finale hatte das Präsidium des Nordbadischen Ringerverbandes zu einem kleinen Sektempfang geladen und konnte dabei 9 ehemalige Deutsche Meister und internationale Medaillengewinner aus seinen Reihen begrüßen: Michael Böh, Kai Dittrich, Erich Klaus, Günter Laier, Willibald Liebgott, Fritz Niebler, Rosario Schmitt, Georg Schwabenland und Gerhard Weber waren der Einladung gefolgt und zeigten sich von dieser Geste und dem neuen Konzept der gesamten Veranstaltung sehr angetan.

 

Finale: ASV Ladenburg – RKG Reilingen/Hockenheim:

Im Finale versuchten beide Teams taktisch zu operieren und ihre beste Aufstellung anzubieten. Leider musste Ladenburg auf seinen Punktegaranten Andreas Tserachidis im Schwergewicht verzichten, was sich letztlich als großer Nachteil auswirkte. Sie begannen jedoch mit einem klaren Sieg bis 52 kg durch den starken Asis Isaev, der RKG`ler Philipp Pfahler nach 2,29 Minuten mit 16:0 technisch überlegen bezwingen konnte. Sascha Helmling konnte im etwas ungeliebteren Freistil der Klasse bis 130 kg gegen Reilingens Neuzugang Hüsseeyin Gündüz besser als erwartet mithalten und gab beim 7:19 nur drei Mannschaftspunkte ab. Die Klasse bis 57 kg hatte Ladenburg nicht besetzt, so dass Enrico Baumgärtner kampflos vier Punkte einstreichen konnte. Bis 98 kg war Wolfgang Wiederhold chancenlos gegen den zweiten Neuzugang des Bundesligisten, Süleyman Demirci, der bereits nach knapp einer Minute mit 15:0 technisch überlegen war. Mit Spannung war das Duell des wurfgewaltigen Ladenburgers Andras Tamas gegen Reilingens DM-Dritten Daniel Layer in der Klasse bis 61 kg erwartet worden. Tamas versuchte sofort, mit spektakulären Wurfvarianten zu punkten, wurde aber mehrmals von Layer clever ausgekontert. Kurz vor Schluß eines sehr hart geführten Duells konnte Layer sogar noch zum vorzeitigen 15:0 punkten. Postwendend folgte aber Ladenburgs Aufholjagd durch Rückkehrer Dzambulat Ustaev, der Thilo Dicker in der Klasse bis 86 kg beim 16:0 nach voller Kampfzeit keine Chancen ließ. Stilartfremd musste Trainersohn Robin Laier gegen den Freistilspezialisten Tamirlan Bicekuev bis 66 kg antreten. Nach gutem Start geriet Laier immer mehr in die Defensive und drohte sogar vorzeitig zu verlieren. Quasi mit dem Schlußgong gelang ihm aber noch eine entscheidende Wertung, die trotz der 7:13-Niederlage seinem Team aber den Gesamtsieg sicherte. Im anschließend bedeutungslos gewordenen Kampf bis 75 kg zwischen Hossein Alizadeh und Kevin Schellin schaffte der Ladenburger zwar einen ungefährdeten 7:0-Erfolg, was aber nur noch Ergebniskosmetik bedeutete.