Saisonfinale in den nordbadischen Ligen. / Spannung im Abstiegskampf in Regional-, Ober- und Verbandsliga.

(T.P.) Zum Abschluss der Gruppenphase der Bundesliga Nordwest trifft die RKG Reilingen/Hockenheim auswärts auf den auf den Fünften, SC Kleinostheim.

Nach dem überraschenden Erfolg gegen Spitzenreiter ASV Mainz 88 hofft man auch im letzten Kampf der Saison nochmals auf eine starke Leistung und einen eventuellen Punktgewinn. Den Vorkampf verlor man zwar mit 9:15, konnte aber bereits damals fünf der zehn Einzelkämpfe für sich entscheiden.

In der Regionalliga Baden-Württemberg kann der SRC Viernheim eine rundweg gelungene Saison mit seinen Fans feiern. Zuvor muss allerdings noch die Aufgabe auf der Matte gegen die WKG Weitenau-Wieslet erfolgreich gelöst werden. (Sa. 20.00 Uhr) Der ASV Ladenburg kann – unbeschadet eventueller Ergebniskorrekturen – seinen Klassenverbleib aus eigener Kraft sichern, da die Verfolger Sulgen und Rheinfelden direkt aufeinandertreffen. Gegen den schon länger feststehenden Absteiger und immer noch sieglosen TuS Adelhausen II sollte dies auch absolut machbar sein. (Sa. 16.00 Uhr) Der KSV Schriesheim hat die schwerste Aufgabe aller drei NBRV-Vertreter. Er muss zum Tabellendritten KG Baienfurt/Ravensburg/Vogt reisen und wird in der Verfassung der letzten Wochen wohl ohne Punkte bleiben.

Die SVG Nieder-Liebersbach möchte ihre Saison in der Oberliga ungeschlagen beenden und tritt zum letzten Duell bereits am Freitag, 20.30 Uhr beim fast sicheren Absteiger KSV Hemsbach an. Im hinteren Mittelfeld treffen der AC Ziegelhausen und der KSV Malsch aufeinander, die sich beide nie in Abstiegssorgen befanden, die ein oder andere Überraschung schafften, jedoch die nötige Konstanz in ihren Resultaten vermissen ließen. (Sa. 20.00 Uhr). Aufsteiger SV Germania Weingarten kann mit seiner Saison hochzufrieden sein und könnte bei einem Sieg gegen die KG Laudenbach/Sulzbach (Sa. 17.30 Uhr) sogar noch Vizemeister werden. RSC Eiche Sandhofen kam nach schwacher Vorrunde erst in der zweiten Saisonhälfte in Schwung und möchte mit einem Erfolg gegen den KSV Ispringen (Sa. 20.00 Uhr) die heimischen Fans versöhnen. Schließlich treffen mit dem KSV Ketsch und dem KSC Graben-Neudorf noch zwei starke Mannschaften aufeinander, die sich Sa. 20.00 Uhr noch um die Plätze hinter Meister Nieder-Liebersbach streiten.

In der Verbandsliga fallen am letzten Kampftag noch zwei wichtige Entscheidungen: Wer erreicht Platz zwei, der noch zum Aufstieg in die Oberliga berechtigt und wer muss den bitteren Gang in die Landesliga antreten? Der KSV Kirrlach möchte im Nachbarschaftsderby gegen die Reserve der RKG Reilingen/Hockenheim gewiss Revanche für die Vorrundenniederlage nehmen, scheint aber personell zum Ende hin etwas dezimiert. Zum Spitzenkampf zwischen Meister und Verfolger kommt es in Östringen, wo der heimische KSV die Youngster der SVG Nieder-Liebersbach II empfängt. (beide Fr. 20.30 Uhr) Der SV 98 Brötzingen kann den Klassenverbleib noch schaffen, benötigt dabei aber gegen den ASV Daxlanden (Sa. 20.00 Uhr) einen Sieg und muss auf einen gleichzeitigen Punktverlust des SRC Viernheim II gegen den ASV Eppelheim (Sa. 18.00 Uhr) hoffen. Ohne größere Bedeutung ist die Partie zwischen dem ASV Bruchsal und dem KSV Berghausen (Sa. 20.00 Uhr) die beide im vorderen Tabellendrittel rangieren.

Die Kämpfe in der Landesliga:  KSV Kirrlach II II – KG Malsch/Östringen II (Fr. 19.00 Uhr), – SV Germania Weingarten II – KG Laudenbach/Sulzbach II (Sa. 16.00 Uhr), ASV Ladenburg II – KSV Ispringen II (Sa. 18.30 Uhr) und KSV Ketsch II - KSC Graben-Neudorf II (Sa. 18.30 Uhr).