Willi Ullrich – ein Leben für den Ringersport

(T.P.) Als unser dienstältester Kampfrichter Willi Ullrich im Rahmen der Weihnachtsfeier unter großem Beifall seiner Kollegen verabschiedet wurde, bot dies den passenden Anlass dazu, sich einmal mit seinem Werdegang bei den Ringern zu beschäftigen.

Willi Ullrich begann 1955 im Alter von fünf Jahren beim KSV Sulzbach mit dem Ringen und wurde im Laufe der Jahre ein, über die Grenzen seines Heimatdorfes hinaus gefürchteter Gegner in den mittleren und schweren Gewichtsklassen. Mehrfacher Nordbadischer Meister in allen Altersklassen und DM-Teilnehmer waren seine größten sportlichen Erfolge. Bereits relativ früh mit 22 Jahren entschied er sich, die Seiten zu wechseln und auch als Kampfrichter auf Landesebene tätig zu werden. Nach weiteren 10 Jahren erwarb er 1981 die Bundeslizenz und gehörte seitdem bis zu seinem Ausscheiden 2006 zu den besten bundesdeutschen Mattenleitern. Dies wurde durch mehrmalige Einsätze in der DMM-Endrunde und einem DMM-Finale gewürdigt. Dem NBRV diente er bis 2019 noch als äußerst sachkundiger und engagierter Kampfleiter, der aufgrund seines ruhigen und abgeklärten Auftretens geschätzt wurde.

Auch als Trainer war Willi Ullrich bereits in jungen Jahren bereit, Verantwortung zu übernehmen. Den KSV Malsch führte er in den Achtzigerjahren bis in die zweite Bundesliga und mit dem ASV Lampertheim gelang ihm Anfang der Neunziger der Aufstieg in die 1.Liga. Beim SV Germania Weingarten war er später mit einer jungen Truppe regionaler Nachwuchssportler sehr erfolgreich, übergab dann an den noch heute dort wirkenden Frank Heinzelbecker und war zum Abschluss nochmals beim KSV Schriesheim in der 2.Liga der „Mann an der Mattenecke“. Darüber hinaus war er von 1994 – 2014 verantwortlicher Landestrainer im griechisch-römischen Stil im NBRV und konnte in dieser Funktion einige große Erfolge seiner Schützlinge auf nationaler und internationaler Ebene feiern.

Nun, mit mittlerweile 70 Jahren will er es etwas ruhiger angehen lassen, steht aber dem NBRV nach wie vor als Geschäftsführer in verantwortlicher Präsidiumsfunktion zur Verfügung.