Die Meisterschaftsvorbereitungen laufen auf Hochtouren und leider kommt es wieder vermehrt zu Pilzinfektionen der Haut. Um dem vorzubeugen, hier ein paar Tipps, wie eine Infektion vermieden werden kann und was bei einer Hautpilzerkrankung zu tun ist.

Das kann ich vorbeugend tun:

Wichtig ist es, sich nach jedem Training und Wettkampf gründlich zu duschen. Hierfür sind am besten Duschgels geeignet, die pH-neutral, parfümfrei, mineralölfrei und frei von Farbstoffen sind. Diese Duschgels gibt es in allen Drogeriemärkten günstig in Eigenmarken zu kaufen. Natürlich haben diese nicht ganz so coole Verpackungen wie die teuren, uns allen bekannten Markenhersteller, jedoch trocknen sie die Haut nicht so stark aus.

Nach dem Duschen muss man sich immer sehr gründlich abtrocknen! Pilzsporen lieben  es feucht und warm und vermehren sich auf nicht gründlich getrockneter Hautoberfläche rasend schnell.

Ist die Haut durch häufiges Duschen trocken und rissig, nisten sich dort die Sporen ein und schon hat man sich wieder mit einer Hautpilzinfektion angsteckt. Trockene Haut ist mit für das bloße Auge nicht sichtbaren, mikroskopisch kleinen Rissen durchzogen, in denen sich Pilzsporen problemlos in die Haut einnisten können. Ist die Haut jedoch gut durchfeuchtet und elastisch finden die Pilzsporen keinen Halt und werden beim Duschen einfach abgespült. Deshalb sollte die Haut auch mit einer Bodylotion, frei von Parfümen, Farbstoffen, Mineralölen und Silikon, gepflegt werden.

Handtücher sollten immer mit 60 Grad gewaschen werden. Da die Sportwäsche aber meistens nicht mit einer solch hohen Gradzahl gewaschen werden kann, sollte hier zur Wäschedesinfektion ein Hygienespüler verwendet werden. Wer es lieber natürlicher und frei von Chemie haben möchte, kann ins Waschmittelfach 20 Tropfen Grapefruitkernextrakt hinzugeben. Dies hat eine ebenso hohe desinfizierende Wirkung für Bakterien, Viren und Pilze wie herkömmliche Hygienespüler.

 Dies sind die wichtigsten Punkte zur Prävention:

  • Direkt nach dem Training duschen. Ein Duschgel verwenden, welches die Haut nicht schädigt. Badelatschen in der Dusche und der Umkleide tragen.
  • Sehr gründlich abtrocknen.
  • Hautpflege mit geeigneter Bodylotion zur Verhinderung ausgetrockneter, rissiger Haut.
  • Wäsche möglichst bei 60 Grad waschen. Wenn dies nicht möglich ist Hygienespüler oder Grapefruitkernextrakt zur Wäschedesinfektion in die Waschmittelkammer hinzufügen.

 

Das kann der Verein tun:

Eine absolute Notwendigkeit ist die wöchentliche Mattendesinfektion. Hierzu sind alle fungizid wirkenden Flächendesinfektionsmittel geeignet. Ein Beispiel hierfür ist Rheosept FD+.

Um die wöchentliche Desinfektion der Matte nicht zu vergessen und zu dokumentieren, empfiehlt es sich einen Reinigungs- und Desinfektionsplan gut sichtbar in der Halle auszuhängen. Ein Beispiel für einen solchen Plan findet ihr hier.

 Wenn es doch zur Infektion kommt:

Sollte man sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch mit einer Pilzinfektion angesteckt haben, ist es wichtig, schnell zu handeln. Je eher mit einer geeigneten Behandlung begonnen wird, desto schneller kann eine weitere Ausbreitung auf andere Hautareale unterbunden werden. Geeignete Cremes hierfür sind u.a.: Batrafen (Verschreibungspflichtig), Lamisil (Apothekenpflichtig), Terbiderm (Apothekenpflichtig), Terzolin (Apothekenpflichtig). Hier kann auch zusätzlich eine äußere und innere Anwendung mit Grapefruitkernextrakt begonnen werden, da dieser sehr schnell die Vermehrung der Pilzsporen unterbricht.

Wenn man auf eine gesicherte Diagnose durch einen Hautarzt wartet, vergehen leider viele Wochen, da eine Auswertung der angelegten Pilzkultur ca. 4 Wochen dauert. Deshalb ist es notwendig, bei einem Verdacht schnell mit der Behandlung zu beginnen, um eine großflächige Verbreitung zu verhindern. Oft beginnt es mit einem kleinen Pickelchen und es entsteht daraus der typische kreisrunde, feuerrote Hautpilz.

Bei Feststellung einer Hautpilzinfektion bitte immer gleich den Trainer informieren!

Um andere vor einer Infektion zu schützen, ist während einer Hautpilzinfektion ein Mattenkontakt komplett zu meiden. Schon beim Aufwärmtraining können Pilzsporen durch Schweiß auf der Matte verteilt werden. Jedoch muss während dieser Zeit nicht auf Sport verzichtet werden. Konditions- und Krafttraining sind weiter möglich. Stimmt euch mit eurem Trainer ab, wie ihr trotzdem fit bleiben könnt.

Beachtet bitte auch während einer Pilzerkrankung unbedingt weiter die Präventions-Tipps!

Bei einer Hautveränderung kann an einem Wettkampf nur mit einem ärztlichen Attest eines Dermatologen, welches nicht älter als 8 Tagen sein darf, teilgenommen werden!!!

Der Artikel hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn ihr weitere Tipps habt sendet diese gerne an uns und lasst die anderen Vereine daran teilhaben.