Reilingen/Hockenheim hofft auf Heimsieg gegen Hüttigweiler.

(T.P.) Der Saisonstart in der Ringer-Bundesliga verlief für die RKG Reilingen/Hockenheim leider nicht ganz nach Wunsch. Einerseits zeigten die umfangreihen Vorbereitungen unter den derzeit schwierigen Bedingungen ihre Wirkung und man konnte eine ausverkaufte Veranstaltung verbuchen. Andererseits blieb dem Team um Trainer Wolfgang Laier und Sportvorstand Heiko Schweikert trotz vier Einzelsiegen der sportliche Erfolg versagt. Die Gäste aus Freiburg verhinderten mit ihrem Auswärtssieg den komplett gelungenen Kampfabend. Doch die Athleten der RKG bekommen an diesem Wochenende nochmals die Möglichkeit, vor heimischer Kulisse in der Fritz-Mannherz-Halle die ersten Punkte einzufahren. Mit dem ASV Hüttigweiler kommt ein Team in die Kurpfalz, das am ersten Kampftag ebenfalls nichts Zählbares holen konnte.

Die im Saarland beheimatete Staffel hat im vergangenen Jahr nur knapp den Einzug in die Endrunde verpasst, muss aber in diesem Jahr ohne einige ihrer ausländischen Topringer auskommen. Ein Problem, welches der RKG ebenfalls nicht fremd vorkommen dürfte, denn das türkische Top-Quartett um Weltmeister und Olympiasieger Taha Akgül muss immer noch auf die Ausreisegenehmigung des türkischen Kultusministeriums warten und steht auch für den zweiten Kampftag auf der Kippe.

Allerdings haben vor Allem die Reilinger Neuzugänge um Virgil Munteanu, Fabian Fritz und Ashgar Laghari gegen Freiburg ihren Wert für die Mannschaft gezeigt und sind auch beim zweiten Heimkampf klare Siegkandidaten. Ähnliches gilt für Toptalent Joshua Morodion, der gegen den starken Lars Schäfle bereits seine exzellenten Anlagen aufblitzen ließ und nun seinen ersten Bundesligasieg holen möchte.

Für die Ringkampfgemeinschaft stehen die Zeichen gegen den ASV Hüttigweiler klar auf Sieg, wie Trainer Wolfgang Laier im Vorfeld verlauten ließ: „Nach der bitteren Niederlage gegen die Freiburger muss jetzt gegen Hüttigweiler der Sieg her. Auch ohne unsere türkischen Ringer wollen wir den Erfolg vor heimischer Kulisse einfahren. Unser Team ist stark und wird das am Samstag beweisen, da habe ich keinen Zweifel.“