Zweimal Lehrgänge und Kaderwettkämpfe des DRB am OSP Heidelberg

Im Freistil mit Matthias und Sebastian Schmidt, sowie Alex Hörner auch drei Nordbadener dabei.

 

Griechisch-römisch (02.-06.11.2020)

(drb) Im Rahmen des zentralen Nationalmannschaftlehrgangs im griechisch-römischen Stil plante Bundestrainer Michael Carl ein internes Turnier am OSP Heidelberg mit den Kaderathleten im Junioren- und Aktivenbereich. Das Turnier bot in dieser Zeit die Möglichkeit der Wettkampfpraxis, ohne das Risiko und die Umstände die ein Besuch der internationalen Turniere in Polen oder Kroatien mit sich gebracht hätten. Auch in Bezug auf eine mögliche Weltmeisterschaft im Dezember war das Turnier sehr wichtig, unter anderem um in einigen ausgeglichenen Gewichtsklassen den aktuell leistungsstärksten Athleten zu ermitteln.

Leider gab es auch bei diesem Lehrgang verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle, unter anderem von Top-Sportlern wie Andrej Ginc, Roland Schwarz, Hannes Wagner und Jello Krahmer. So kamen einige mit Spannung erwartete Duelle leider nicht zu Stande. In der untersten Gewichtsklasse demonstrierte der EM-Dritte Fabian Schmitt seine Klasse und setzte sich erwartungsgemäß durch. Spannend war die 63kg Gewichtsklasse, die trotz des Ausfalls von Andrej Ginc hart umkämpft war. Als ausländischer Athlet sorgte Abdolmohammed Papi für internationales Flair und lieferte sich spannende Auseinandersetzungen mit den DRB Athleten. Durchsetzen konnte sich letztlich Etienne Kinsinger, der sich zwar im letzten Duell mit 3:3 gegen Chris Krämer geschlagen geben musste, sich vorher allerdings bei zwei deutlichen Siegen über Deniz Menekse und eben Papi sehr stark präsentierte. Ähnlich spannend war die bereits angesprochene 77kg Klasse. Hier konnte sich Pascal Eisele im Finale mit 2:1 gegen Michael Widmayer durchsetzen. Gerade im Pool von Widmayer gab es heiße Fights, der Athlet vom SV Wacker Burghausen hatte sowohl gegen Florian Neumaier als auch gegen Teamkollege Idris Ibaev schwer zu kämpfen um sich den Finalplatz zu sichern. Im Halbschwergewicht ging der Turniersieg an Ramsin Azizsir, der sich deutlich gegen den jungen Jan Zirn durchsetzte, in einem spannenden Endkampf dann den aufgerückten Denis Kudla (87kg) mit 3:1 in die Schranken weisen konnte. Olympiastarter Eduard Popp konnte seiner Favoritenrolle im Schwergewicht ebenfalls gerecht werden. Sowohl gegen Franz Richter als auch gegen Christian John setzte sich Popp ungefährdet durch und konnte die Gewichtsklasse für sich entscheiden.

Im Anschluss zeigte sich Bundestrainer Carl zufrieden: „Falls eine Weltmeisterschaft stattfindet und das Hygienekonzept stimmig ist, würden wir sehr gerne dort starten, da unsere Athleten dringend diese Wettkampfpraxis benötigen und sich endlich wieder auf internationalem Niveau messen sollten. Abschließend noch ein Lob an die Junioren, die sich toll verkauft haben und klasse Kämpfe geliefert haben und uns somit einen schönen Wettkampf ermöglicht haben.

60kg:

Schmitt - J. Schreiner 8:0

Schmitt - J. Schreiner 5:0 SS

63kg:

Krämer - Menekse 4:3 SS Menekse

Papi - Kinsinger 1:6

Krämer - Papi 2:10

Menekse - Kinsinger 0:8

Krämer - Kinsinger 3:3 Krämer

67/72kg:

Bellscheidt - Stoll 8:7

Buschner - Tagner 9:0

Bellscheidt - Buschner 0:8

Stoll - Tagner 2:5

Bellscheidt - Tagner 8:3

Stoll - Buschner 0:9

77kg:

Eisele - Löser 11:0

Nakaev - Zentgraf 7:0

Widmayer - Neumaier 3:1

Zentgraf - Löser 1:5

Nakaev - Eisele 4:8

Widmayer - Ibaev 10:5

Nakaev - Löser 0:8 SS Löser

Neumaier - Ibaev 1:2

Zentgraf - Eisele 0:8

Eisele - Widmayer 2:1

87kg:

Thiele - Vieweg 0:9

Viehweg - Thiele 9:0

97kg:

Azizsir - Zirn 3:1

Zirn - Kudla 1:7

Azizsir - Kudla 3:1

130kg:

John - Popp 0:4

John - Richter 2:11

 

Freistil (16.-20.11.2020)

Am Dienstag bestritten auch die Freistilathleten im Rahmen des Lehrgangs am Olympiastützpunkt in Heidelberg am Dienstag einen internen Wettbewerb. Der Wettkampf diente vor allem mit Hinblick auf den anstehenden World Cup und die im nächsten Jahr folgenden Olympiaqualifikationsturniere als Standortbestimmung. Die Nominierung für den Individual World Cup von Bundestrainer Jürgen Scheibe folgt noch in dieser Woche.

Für den NBRV gingen dabei mit Matthias Schmidt (79 kg), Alex Hörner (86 kg) und Sebastian Schmidt (92 kg) gleich drei Sportler auf die Matte, die sich im starken Teilnehmerfeld gut behaupteten.

61kg: 1. Megerle 2. Lyzen 3. Stechele

Lyzen – Stechele 3:4

Awtaew – Langer 11:0

Zinser – Jamali 9:12

Demir – Megerle 10:5 SS

Lyzen – Zinser 14:4

Stechele – Jamali 5:0

Awtwaew – Demir 5:8

Langer – Megerle 0:10

Lyzen – Jamali 12:3

Stechele – Zinser 9:4

Awtaew – Megerle 3:8

Langer – Demir 4:15

Halbfinals

Lyzen – Bekir 8:6 (Aufgabe Bekir)

Stechele – Megerle 2:4

Finale

Lyzen – Megerle 5:7

70kg: 1. Semisorov 2. Henkel 3. Ustaev

Semisorov – Gerstenberger 12:2

Barnowski – Henkel 0:10

Golmohammadi – Ustaev 0:3

Semisorov – Barnowski 10:0

Gerstenberger – Golmohammadi 11:6

Henkel – Ustaev 4:2

Golmohammadi – Semisorov 1:14

Gerstenberger – Henkel 0:10

Ustaev – Barnowski 11:0

Semisorov – Henkel 9:0

Ustaev – Gerstenberger 11:0

Barnowski – Golmohammadi 0:4

Ustaev – Semisorov 2:3

Gerstenberger – Barnowski 14:4

Henkel – Golmohammadi 10:0

74kg: 1. Cakici 2. Sartakov 3. Kahnt

Cakici – Kahnt 7:0

Spiegel – Sartakov 2:3

Cakici – Spiegel 10:3

Kahnt – Sartakov 1:7

Cakici – Sartakov 7:2

Kahnt – Spiegel 6:3

79kg: 1. Tatarinov 2. Schmidt 3. Schaible

M.Schmidt – Tatarinov 2:7

Schaible – M. Schmidt 1:7

Tatarinov – Schaible 10:2

86kg: 1. Schäfle 2. Morodion 3. Hörner

Morodion – Schäfle 2:5

Hörner – Morodion 3:8

Schäfle – Hörner 9:0

92kg: 1. Matuhin 2. Schmidt 3. Mayer

S.Schmidt – Mayer 6:4

Matuhin – S. Schmidt 11:2

Mayer – Matuhin 0:5

97kg: 1. Thiele 2. Agca 3. Ferdinand

Thiele – Ferdinand 10:0

Remel – Agca 1:5

Thiele – Remel 3:1

Ferdinand – Agca 6:10

Thiele – Agca 5:3