Letzte Chance auf Tokio für Luisa Niemesch und Achmed Dudarov.

(T.P.) Vom 04.-08.Mai findet in Sofia / Bulgarien das letzte Qualifikationsturnier der Ringer für die Olympischen Spiele in Tokio statt. Nach den Weltmeisterschaften 2019 und 5 kontinentalen Qualifikationen in diesem Jahr ist es die letzte Chance, noch jeweils zwei Startplätze in den einzelnen Gewichtsklassen zu erkämpfen.

Aus dem Bereich des NBRV wurden erneut die beiden für den SV Germania Weingarten startenden Luisa Niemesch (Frauen, -62 kg) und Achmed Dudarov (Freistil, -86 kg) nominiert. Beide hatten sowohl bei der WM, als auch beim Turnier in Budapest vor drei Wochen die Chance auf eine vorzeitige Qualifikation verpasst und werden nun alles daran setzen, ihren persönlichen Traum von Olympia wahr werden zu lassen. Luisa konnte dieses einzigartige Flair ja bereits 2016 in Rio de Janeiro verspüren, für Achmed wäre es seine Premiere beim wichtigsten Event in dieser Sportart.

  

Als Assistenztrainer in Griechisch-römischen Stil macht zudem Michael Böh die Reise in die bulgarische Hauptstadt mit, nachdem er bereits vor einer Woche bei den Europameisterschaften in Warschau mit Cheftrainer Michael Carl die Sportler in dieser Stilart betreute.

Neben den beiden Nordbadenern wurden noch folgende Sportler nominiert:

Freistil: 57 kg: Niklas Stechele, 65 kg: Alexander Semisorow und 97 kg: Erik Thiele

Frauen: 50 kg: Lisa Ersel, 53 kg: Annika Wendle und 57 kg: Laura Mertens

Griechisch-römisch: 77 kg: Roland Schwarz und 97 kg: Peter Oehler

Bereits qualifiziert sind im Freistil Gennadij Cudiniovic (125 kg), bei den Frauen Anna Schell (68 kg) und Aline Rotter-Focken (76 kg) und im Griechisch-römischen Stil Etienne Kinsinger (60 kg), Frank Stäbler (67 kg), Denis Kudla (87 kg) und Eduard Popp (130 kg). Damit hat der Deutsche Ringer Bund (DRB) bereits 7 von 18 möglichen Startplätzen sicher.