Luisa Niemesch gewinnt Bronze, verpasst aber knapp die Olympia-Qualifikation. Platz 10 für Achmed Dudarov

(T.P.) Beim letzten Qualifikationsturnier der Ringer für die Olympischen Spiele in Tokio konnte sich leider keiner der acht nominierten SportlerInnen mehr das begehrte Ticket sichern. Hierfür war das Erreichen der Finalkämpfe um Platz 1 und 2 in den jeweiligen Gewichtsklassen nötig. Die Wettkämpfe fanden vom 6.-9. Mai in der bulgarischen Hauptstadt Sofia statt.

Unsere beiden nordbadischen Vertreter, Luisa Niemesch und Achmed Dudarov (beide SV Germania Weingarten) verkauften sich in ihren großen Starterfeldern so teuer wie möglich, scheiterten aber letztlich. Dudarov siegte in der Qualifikation bis 86 kg Freistil überlegen mit 12:1 gegen den Mongolen Unurbat Purevjav, unterlag dann allerdings im Achtelfinale dem Kasachen Azamat Dauletbekov knapp mit 4:5 und schied mit Platz 10 unter 28 Teilnehmern frühzeitig aus.

Luisa Niemesch kämpfte in ihrer angestammten Klasse bis 62 kg mit 21 Teilnehmerinnen anfangs sehr erfolgreich und schaffte drei Siege in Folge. In der Qualifikation stand ein klarer 7:0-Erfolg gegen die Kanadierin Jessica Lise Brouilette, im Achtelfinale gab es ein knappes 1:1 gegen Tetiana Omelchenko aus Aserbaischan. Hier entschied die aktivere zweite Kampfhälfte für Luisa, da keinerlei technische Wertungen auf beiden Seiten gefallen waren. Ähnlich knapp verlief das Viertelfinale gegen Berthe Emilienne Etana Ngolle aus Kamerun. Hier war Luisa am Ende mit 2:2 die Glücklichere. Im entscheidenden Duell um den Einzug ins Finale ging es gegen die Russin Ljubov Ovcharova. Hier wurde Luisa gleich zu Kampfbeginn durch einen Überwurf ihrer Gegnerin kalt erwischt und geriet mit 0:4 in Rückstand. Ihre Gegnerin verwaltete diesen Vorsprung geschickt und konnte durch zwei Konteraktionen letztlich uneinholbar auf 8:0 davonziehen. Damit war der Traum von Luisa, nach 2016 ihre zweiten Olympischen Spiele zu erleben, ausgeträumt. Als kleiner Trost blieb allerdings die Bronzemedaille, die durch ein hart erkämpftes 2:0 gegen die Rumänin Kriszta Tunde Incze gesichert werden konnte.

Wir gratulieren beiden für ihren engagierten Auftritt in Sofia und ganz besonders Luisa Niemesch zu einem erneuten Medaillengewinn auf internationaler Ebene.