Platz 7 für Sebastian Schmidt in Skopje / Neu-Ladenburger Beat Schaible erreicht Rang 13

(T.P.) Nach Abschluss der Freistil-Wettkämpfe bei den U23-Europameisterschaften der Ringer im nordmazedonischen Skopje konnte der Deutsche Ringer Bund (DRB) leider keinen Medaillengewinn feiern. Die beiden Südbadener Nico Megerle (61 kg) und Lars Schaefle (86 kg) verloren ihre Finals um Bronze jeweils recht knapp.

Sebastian Schmidt vom SRC Viernheim, der seinen ersten internationalen Wettkampf im Männerbereich bestritt, zeigte in der Klasse bis 92 kg einen soliden Wettkampf.

In der Qualifikation traf er auf Auron Syla (Kosovo), der deutlich und technisch überlegen mit 10:0 bezwungen werden konnte. Im Viertelfinale stand er dem georgischen Junioren-Europameister von 2019, Miriani Maisuradze gegenüber und ließ in einem taktisch geprägten Kampf lediglich ein 3:0 seines Kontrahenten zu. Da der Georgier anschließend sein Halbfinale gegen den späteren Europameister Yaylaci aus der Türkei verlor, war das Turnier für Sebastian beendet. Platz 7 unter 13 Startern ist ein respektables Ergebnis nach dem Aufrücken in eine schwerere Gewichtsklasse und der doch recht langen Wettkampfpause zuvor. Sebastian wird weiter am Aufbau seiner physischen Fähigkeiten arbeiten, um sich auch in Zukunft international als Alternative in den schweren Gewichtsklassen anzubieten.

Der Neuzugang des ASV Ladenburg, Beat Schaible von der württembergischen SG Weilimdorf war ebenfalls in Skopje am Start. In der Klasse bis 79 kg unterlag er im Achtelfinale dem späteren Sieger Ramazan Ishak (Türkei) mit 0:10, erreichte aber dadurch die Hoffnungsrunde. Hier scheiterte er knapp mit 1:2 am Armenier Arman Avagyan und belegte am Ende Rang 13 von 17 Teilnehmern. Auch für den in Heidelberg am OSP trainierenden Lehramtsstudenten war es der erste internationale Wettkampf bei den Männern.