Reilingen/Hockenheim unterliegt Nürnberg nach starkem Kampf. / Viernheim mit erwarteter Auswärtsniederlage in Schorndorf.

(T.P.) Bei ihrem letzten Heimkampf der Saison in der Bundesliga Südost bot die RKG Reilingen/Hockenheim ihren Fans, vor Allem aber ihrem Gegner SV Johannis Nürnberg einen starken Kampf und unterlag am Ende aufgrund der höheren Einzelsiege der Gäste mit 13:17.

Gleich zu Beginn überzeugten die Ringer in den leichten Klasen mit zwei nicht unbedingt zu erwartenden Siegen. Elchin Ibragimov distanzierte bis 57 kg GR den starken Nürnberger Ibrahim Nurullayer knapp mit 3:2 und überzeugte dabei als guter Verteidiger in der Bodenlage. Igor Chichioi in der Klasse 61 kg FS lag bis kurz vor Schluss gegen den erfahrenen Vladimir Dubov hinten, konterte aber einen Angriff des Gastes mit einer schönen Viererwertung und siegte so mit 6:3. Zuvor waren im Schwergewicht bis 130 kg FS die Rollen klar verteilt. Der 30 kg schwerere Daniel Ligeti fertigte den Reilinger Thilo Dicker in knapp zwei Minuten mit 16:0 Punkten ab und brachte die Gäste in Führung. Einmal mehr war aber wieder auf Dauerbrenner Jan Fischer Verlass. In der Klasse bis 98 kg GR ließ er keine Zweifel an seiner Überlegenheit gegen Erkan Celik und bleibt nach dem klaren 9:1 weiterhin unbesiegt. Bis 66 kg GR unterlag dann erwartungsgemäß Nachwuchsringer Philipp Pfahler gegen Deniz Menekse nach gut einer Minute auf Schulter. Pausenstand somit 6:8. Joshua Morodion zeigte sein Können in seiner angestammten Gewichtsklasse bis 86 kg FS. Gegen den nicht zu unterschätzenden Andreas Walter punktete er vor Allem im zweiten Kampfabschnitt konsequent und siegte am Ende mit 9:0. Tamirlan Bicekuev konnte die Begegnung bis 71 kg FS gegen Tim Stadelmann lange offen halten, geriet aber kurz vor der Pause in die Bodenlage und wurde von seinem körperlich starken Gegner gedreht. Diesen Rückstand konnte er nicht mehr wettmachen und unterlag mit 0:8. Neuzugang Aik Mnatsakanian zeigte bis 80 kg GR seine Klasse gegen Michael Lutz mit einem schnellen 16:0-Überlegenheitssieg. 13:11 stand es nun vor den beiden abschließenden Kämpfen. Kevin Schellin musste bis 75 kg GR stilartfremd gegen den ungarischen Spitzenringer Istvan Levai antreten, der sofort die Initiative übernahm und den Reilinger nach klarer Führung in der ersten Minute schultern konnte. Alan Golmohammadi stand bis 75 kg FS nun vor der Herausforderung, gegen den physisch sehr präsenten Tim Müller zu punkten, was leider nicht gelang. Der erfahrene Nürnberger brachte seinen Kampf sicher mit 6:2 nach Hause und sicherte seinem Team den Gesamtsieg.

Die RKG bot den Zuschauern nochmals guten Sport und eine respektable Leistung. Da Lichtenfels bereits zuvor überraschend gegen Meister Burghausen siegreich war, zerschlugen sich für die RKG auch die letzten noch theoretischen Chancen auf eine Endrundenteilnahme.

Der SRC Viernheim reiste als Tabellenletzter zum ASV Schorndorf und bezog dort eine – erwartete – weitere Niederlage mit 4:27. Die Südhessen ließen die Klasse bis 57 kg unbesetzt und punkteten durch Vasyl Ilnytskyi (61 kg FS mit 3:2 gegen Ramzan Awtaew) und Pascal Hilkert (66 kg GR mit 11:0 gegen Oliver Müller). Der Tabellenzweite war durch Georgios Scarpello (57 kg GR kampflos), Shamil Ustaev (71 kg FS mit 9:2 gegen Deniel Antal), Iuri Lomadze (75 kg GR mit 13:0 gegen Vasile Alexandru Dosoftei), Dawid Wolny (75 kg FS mit 16:0 gegen Arkadiusz Böhm), Karan Mosebach (80 kg GR mit 18:0 gegem Norman Balz), Benjamin Sezgin (86 kg FS mit Schultersieg gegen Matthias Schmidt), Nico Brunner (98 kg GR mit 8:3 gegen Julian Scheuer und Fatih Yasarli (130 kg FS mit Aufgabesieg gegen Sebastian Schmidt) erfolgreich. Viernheim kann bereits jetzt für die kommende Saison in der zweiten Liga planen und darauf hoffen, dass es mit einer guten Gruppeneinteilung zu einigen spannenden Derbies in der Region kommt.

RKG Reilingen/Hockenheim - SV Johannis Nürnberg  13 - 17
AC Lichtenfels - SV Wacker Burghausen  15 - 11
ASV Schorndorf - SRC Viernheim  27 - 4

 

Da auch das letzte übrig gebliebene Halbfinale in der Verbandsliga zwischen dem ASV Bruchsal und der Reserve des SRC Viernheim durch die Gäste abgesagt wurde, finden nun nur noch die drei Finals mit Hin- und Rückkampf statt. SV Germania Weingarten – KG Laudenbach/Sulzbach in der Oberliga, ASV Ladenburg II – ASV Bruchsal in der Verbandsliga und SV Germania Weingarten II – KSC Graben-Neudorf II in der Landesliga.

Die Termine für die Kämpfe am 04.12. und 11.12. müssen noch von allen teilnehmenden Vereinen bestätigt werden.