Thomas Pfeifer

(54 Jahre / ASV Ladenburg)

 

 Wann hast Du mit dem Ringen angefangen?

  • 1981 bei der SVG Nieder-Liebersbach

 Wie bist Du zum Ringen gekommen und was ist der Grund, warum Du beim Ringen geblieben bist?

  • Durch einen Freund aus der Nachbarschaft, der mich zum Training mitgenommen hat. Ich fand es toll, dass man auch zusammen mit den Erwachsenen trainieren durfte und voll anerkannt wurde. Mir gefällt nach wie vor das kameradschaftliche und fast familiäre Umfeld bei den Ringern.

 Seit wann bist du Kampfrichter?

  • 1984 habe ich als 17-jähriger angefangen zu pfeifen bis 1994. Dann wieder seit 2009, also insgesamt schon über 20 Jahre.

 Was hat dich dazu bewogen Kampfrichter zu werden?

  • Unser Kampfrichter bei der SVG hat einen Nachfolger gesucht und mich und einen weiteren, gleichaltrigen Ringer zum Lehrgang angemeldet, damals bei Walter Schwall in Karlsruhe.

 Wie lief die Ausbildung zum Kampfrichter?

  • Anfangs viel Theorie und erste Einsätze bei Jugendturnieren. Es gab damals auch noch Aktivitäten auf Bezirksebene und einmal im Jahr das „Highlight“ mit drei Tagen Lehrgang auf der Sportschule Schöneck.

 Welche „Erfolge“ hast du als Kampfrichter bisher erreicht?

  • Kämpfe in allen nordbadischen Landesklassen und in der Regionalliga. Einsatz bei DMM der Frauen 2011 und German Masters 2013. Einsatz bei DRB Kaderturnieren in Bindlach 2016 und 2020, Hösbach 2014 und Heidelberg 2022. Leider musste ich mit dem Scheitern bei der Prüfung zur Bundeslizenz 2012 auch einen Misserfolg verbuchen, was mir aber - rückblickend betrachtet - weder meine Motivation noch den Spaß am Pfeifen nehmen konnte.

 Was war bisher dein schönster Kampf, oder dein schönstes Erlebnis als Kampfrichter?

  • Zwei Einsätze bei internationalen Turnieren in Utrecht / Niederlande 2014 und Västeras / Schweden 2016. Besonders schön sind für mich Einsätze bei Turnieren und Mannschaftskämpfen außerhalb Nordbadens, da man dabei immer wieder neue Menschen und Mentalitäten kennenlernen und sich auch gut über Erfahrungen austauschen kann. Hierüber sind schon einige schöne Sportfreundschaften entstanden.

 Was gefällt dir am Kampfrichterwesen außerhalb der Matte?

  • Man kann Freundschaften mit Kollegen auch außerhalb der Matte pflegen durch gemeinsame Aktivitäten (Besuch von BL-Kämpfen, Wandern, Grillen).