Ladenburger Ringernachwuchs trumpfte auf
Turniersieg in Östringen vor dem KSC „Olympia“ Grabe -Neudorff

(PW) Die Ringerjugend drängt nach der zweijährigen Coronapause wieder auf die Matte. Beim 6. Marco-Gedächtnisturnier des KSV Östringen lies der KSV Östringen aufgrund der hohen Meldezahlen (240) schon eine Woche zuvor keine weiteren Starter zu. Letztlich kämpften in der Stadthalle 221 Nachwuchsringer aus 32 Vereinen um die Siege in den 49 Klassen. Mit dem Turnier gedenkt der KSV seinem früheren Leistungsträger Marco Bender, der 2012 nach einer heimtückischen Krankheit verstarb.

Erfolgreichster Verein war nach 371 Kämpfen auf drei Matten der ASV Ladenburg, der mit 15 Startern auf 58 Punkte kam, Dahinter folgte der KSC „Olympia“ Graben-Neudorf mit 50 Punkten bei 11 Startern, der den SC 04 Nürnberg bei gleicher Punktzahl auf Rang Drei verwies.