SV Germania Weingarten geht mit einem 13:9 Vorkampferfolg in den Rückkampf
Im badischen Duell um den Ringertitel rechnet sich auch der KSV Ispringen noch Chancen aus
Es war ein Kampf auf höchstem Niveau, der erste Finalkampf um die 86. Deutsche Ringer-Mannschaftsmeisterschaft im badischen Duell zwischen dem SV Germania Weingarten und dem KSV Ispringen. Der SVG Weingarten, zweifacher Titelträger, hatte im Halbfinale den ASV Nendingen, gegen den man zuvor in drei Endkämpfen unterlegen war, ausgeschalten, der KSV Ispringen stand erstmals in seiner zweijährigen Zugehörigkeit zur 1. Ringer-Bundesliga im Finale. Der KSV Ispringen hatte im Halbfinale nach einem 11:11 den hoch favorisierten KSV Aalen 05 im Rückkampf mit 13:7 bezwungen und damit seine Titelambitionen unterstrichen.
Vor über 1500 Ringerfans in der Weingartener Walzbachhalle siegte am Ende „Gastgeber“ SVG Weingarten mit 13:9, sodass für den Rückkampf am Samstag, 14. Januar (19,30 Uhr) in der Bertha-Benz-Halle in Pforzheim noch alles offen ist. Beide Trainer, Frank Heinzelbecker bei Weingarten und Bernd Reichenbach für den KSV Ispringen waren zufrieden mit dem Ergebnis und denken beide an den Titelgewinn für ihre Mannschaft. So ist im Rückkampf erneut Spannung angesagt und ein knapper Kampfausgang wird erwartet.
Die Ergebnisse vom Vorkampf:
SVG Weingarten : KSV Ispringen 13 : 9 :
57F: Vladimir Egorov - Marcel Ewald 1:0 (5:4), 130G: Oliver Hassler - Johann Euren 0:2 (1:6), 61G: Dustin Scherf - Ibrahim Fallacara 2:0 (5:2), 98F: Magomedgadzhi Nurov - Radoslaw Baran 0:1 (2:4),
66F: Alejandro Valdes - Mihail Sava 4:0 (16:0), 86G: Jan Rotter - Zakarias Berg 0:3 (1:9), 66G: Ionut Panait - Muhammet Yeter 2:0 (6:0), 86F: William Harth - Michael Kaufmehl 1:0 (6:4), 75F: Georg Harth - Kakhaber Khubezthy 0:3 (0:10), 75G: Frank Stäbler - Konstantin Schneider 3:0 (9:0).
Rückkampf: Samstag, 14.01.-19,30 Uhr-Bertha-Benz-Halle Pforzheim
Quelle: Peter Weber
   

Aktualisierungen  

   
© Nordbadischer Ringerverband e.V.