IMG 6895Weingartens Georg Harth muss sich erneut mit „Vize“ begnügen

Die RKG Freiburg richtete am Wochenende die Deutschen Meisterschaften im Ringen des freien Stil der Männer und der Frauen aus. Für das nordbadische Team gab es bei der Nominierung der Mannschaft sehr zum Ärger von Landestrainer Günter Laier im Vorfeld „viel Aufregung um die Besetzung der Mannschaft“. So waren bei den Männern sechs und bei den Frauen drei NBRV-Athleten in Freiburg am Start.



Die Olympiastarterin Luisa Niemesch (SVG Weingarten) verzichtete wegen den Vorbereitungen auf Rio auf einen Start und zudem musste Titelverteidigerin Jaqueline Schellin (TV Mühlacker/48 kg) wegen einer Virusinfektion auf einen Start verzichten. Dazu kam das „Hickhack“ um Stefan Kehrer (KSV Ketsch), der aus Ärger auf seine Nichtberücksichtigung für ein Olympiaqualifikationsturnier seine ursprüngliche Zusage gegenüber dem NBRV wieder rückgängig machte.

Dafür glänzten andere Nordbadener bei der „DM“: Voran die beiden Titelverteidiger des Erstligisten KSV Ispringen Marcel Ewald und Michael Kaufmehl bei erneuten Titelgewinnen: Im Sechserfeld der 57 kg-Klasse hatte Marcel Ewald nur im Kampf gegen Exmeister Emanuel Krause (1.Luckenwalder SC) beim 3:2 Schwerstarbeit zu leisten, die seine weiteren vier Kämpfe gewann er souverän. Für Ewald war es der achte DM-Titel seit 2005.

Michael Kaufmehl hatte es in seinen Gruppenkämpfen mit zwei Exmeistern zu tun, gegen Konstantin Völk (ASV Mainz) siegte er mit 3:2 und gegen Ergün Aydin (Hallbergmoos) mit 4:3. Das Finale gegen den Leipziger Nachwuchsmann Dimitri Blayvas entschied Kaufmehl mit 12:0 vorzeitig zu seinen Gunsten und holte sich den dritten DM-Titel in Folge. Nach zweimal „Vize“ musste sich Weingartens Georg Harth (74 kg) erneut mit Rang Zwei begnügen, er verlor den entscheidenden Finalkampf mit 1:2 gegen Vorjahresmeister Martin Obst (1. Luckenwalder SC).


Peter Weber

 

Bildquelle: Marion Stein

   

Aktualisierungen  

   
© Nordbadischer Ringerverband e.V.