Zwölf Vorjahresmeister wollen ihre Titel verteidigen / Marcel Ewald peilt seinen 8. Titel an
Weingartens Luisa Niemesch will vierten DM-Titel / Stefan Kehrer will auch wieder starten

Bruchsal (PW). Trotz der anstehenden Europameisterschaften vom 2. - 7. Mai im serbischen Novi –Sad hat bei den Deutschen Meisterschaften im Freistilringen am kommenden Wochenende (22:/23. April) die deutsche Ringerprominenz gemeldet: Bei den Frauen, die am Samstag in der Bruchsaler Sporthalle ihre Meister ermitteln, haben alle sechs Vorjahresmeisterinnen ihre Meldung abgegeben. Bei den Männern, die am Samstag ab 9 Uhr auf die Matten gehen und am Sonntagvormittag die Medaillengewinnern ermitteln, haben sechs der acht Vorjahresmeister ihre Meldung abgegeben.
 
Die nordbadischen Hoffnungen ruhen bei den Frauen vor allem auf Olympiastarterin Luisa Niemesch vom SV Germania Weingarten (58 kg) sowie Jaqueline Schellin vom TV Mühlacker, die gegenüber den letzten Jahren jedoch um eine Gewichtklasse von 48 auf 53 kg aufrückt und dort wohl mit Olympiastarterin Nina Hemmer die schärfste Konkurrentin hat. Luisa Niemesch, erst kürzlich mit Bronze bei der EM der U-23 dekoriert, peilt ihren vierten Meistertitel an. Im Vorjahre pausierte die 21-jährige, die wohl in der Titelverteidigerin Laura Mertens die größte Konkurrentin hat. Neben Schellin und Niemesch werden zwei weitere Ringerinnen des NBRV starten: Die dreimalige Jugend- und zweifache Juniorenmeisterin Laura Schmitt (KSV Kirrlach) hat es nach ihrem Wechsel zu den Aktiven bisher sehr schwer, hinzu kommt noch Eva Ritter (63 kg) vom SVG Weingarten.
 
Bei den Männern sind die Vorjahresmeister Marcel Ewald (57 kg), Manuel Wolfer (61 kg), Kevin Henkel (von 65 auf 70 kg aufgerückt), Kubilay Cakici (von 70 auf 74 kg aufgerückt), Martin Obst (74 kg), und Michael Kaufmehl (86 kg) von ihren Verbänden für Bruchsal gemeldet. Auf der Meldeliste, allerdings mit neuem Namen Georg-Gabriel Stark steht bis 97 kg Gabriel Seregelyi. Letztlich fehlt von den Vorjahresmeistern nur Nick Matuhin (125 kg). Aus nordbadischer Sicht hofft man vor allem auf Marcel Ewald, der für seinen Heimatverein ASV Daxlanden an den Start geht, sowie auf Exmeister Stefan Kehrer (KSV Ketsch-97 kg). Ewald hat bisher von 2007 bis 2016 sieben Titel erkämpft, er möchte seine Sammlung erweitern und tritt als Favorit an. Ein Comeback versucht Stefan Kehrer, zwischen 2006 und 2009 viermal Meister, der im letzten Jahr mit Platz Sieben bei der WM die beste deutsche Freistilplatzierung aufweisen konnte, vom DRB aber bei den Qualifikationsturnieren für Olympia in Rio nicht berücksichtigt wurde. In Erik Thiele (EM-Dritter von 2016) und Gennadij Cudinovic, der gerade bei der EM-U23 Rang Drei belegte, dürfte Kehrer wohl die härtesten Konkurrenten haben.
 
Mit Achmed Dudarov (Weingarten) kehrt der Meister von 2012 bis 86 kg auf die nationale Matte zurück, allerdings ist hier die Konkurrenz mit Michael Kaufmehl, William Harth und Konstantin Völk sehr stark. Die weiteren Starter des NBRV bei den Männern: 57 kg: Enrico Baumgärtner (KSV Malsch), Pascal Kiefer (AV Reilingen), 70 kg: David Wagner (KSV Ispringen), 74 kg: Matthias ‚Schmidt (SRC Viernheim), 86 kg: Ahmad Shahab (ASV Ladenburg), 125 kg: Artjom Ionin (RSC Sandhofen).
 
Der Zeitplan: Freitag 19-19,30 Uhr Wiegen, 20 Uhr – Empfang des Ausrichters,
Samstag ab 9 Uhr: Eröffnung und Beginn der Wettkämpfe, 14 Uhr Fortsetzung der Kämpfe bis Halbfinale und Hoffnungsrunde Frauen, Halbfinale und Hoffnungsrunde Männer, Finalkämpfe um Platz Drei und Eins Frauen mit Siegerehrung, Sonntag ab 9:30 Uhr: Finalkämpfe um Platz Drei und Eins Männer mit Siegerehrungen.
 
Peter Weber
   

Aktualisierungen  

   
© Nordbadischer Ringerverband e.V.