IMG 20170430 WA0007„Vize“ für Pascal Hilkert und Arian Güney

Bis auf Schwergewichtler Christian John fehlten bei der Deutschen Meisterschaft im Ringen des griech.-römischen Stils im sächsischen Plauen alle EM-Starter. Mit geringen Aussichten war die Vertretung des Nordbadischen Ringer-Verbandes (NBRV) nach Plauen gereist. Sehr zur Freude von Verbandspräsident Gerhard Ronellenfitsch gab es am Ende zwei Silbermedaillen, „‘mehr als wir erwartet hatten“. Pascal Hilkert (KSV Sulzbach) bis 66 kg und Arian Güney (KSV Ispringen) bis 85 kg hatten sich bis ins Finale durchgekämpft. Freude auch bei Verbandstrainer Sven Lay, „beide haben die Gunst der Stunde genutzt und sind ja noch im Juniorenalter“, sieht er für beide in den nächsten Jahr „noch viel Potential“.
 
Der große Favorit, Weltmeister Frank Stäbler (TSV Musberg, 71 kg) musste nach zwei Auftaktsiegen wegen eines Innenbandanrisses am Knie nach zwei Siegen das Turnier vorzeitig beenden. Hier war dann der Weg frei für Matthias Maasch (Wacker Burghausen). Bis 75 kg waren mit Adam Juretzko (KSV Witten) und Jan Rotter (SV Triberg) zwei Athleten angetreten, die mit dem SVG Weingarten Deutscher Mannschaftsmeister wurden. Das Finale entschied der 45-jährige Juretzko mit 5:2 Punkten für sich und holte dabei seinen insgesamt 10. Meistertitel seit 1997.
 
Der in der Mannschaft für den SRC Viernheim kämpfende Hilkert gewann seine beiden Auftaktkämpfe jeweils vorzeitig mit 8:0 und da sein Halbfinalgegner Maximilian Goßner (Westendorf) zuvor von seinem Gegner so schwer verletzt wurde, dass er im Kampf um den Einzug ins Finale nicht mehr antreten konnte. So stand Hilkert im Finale wo er auf den dreifachen Meister (2011-2013) Erik Weiß (RSV Frankfurt/O.) traf. Hilkert forderte dem Favoriten alles ab und gab sich erst in der zweiten Runde nach 3,36 Minuten Kampfzeit mit 1:13 geschlagen.
 
Arian Güney, in der letzten Saison aktiv beim SRC Viernheim, traf zum Auftakt auf Sebastian Janowski (Heusweiler), dem er in der Punkterunde zweimal unterlegen war. Doch davon ließ sich Güney nicht beeindrucken und landete einen klaren 6:0 Erfolg. Nach einem Schultersieg stand Güney im Finale, wo er auf den Olympiadritten Denis Kudla (VfK Schifferstadt) traf. So einfach wollte sich Güney jedoch nicht geschlagen geben, er gab sein Bestes und erst nach 4,08 Minuten Kampfzeit hatte Kudla bei einer 9:0 Führung den technischen Punktsieg und die Meisterschaft erkämpft.
 
Mit Janosch Höfling (SVG Weingarten), im Vorjahre Dritter bis 130 kg kämpfte am Sonntag ein weiterer Nordbadener um die Medaillen: Gegen den späteren Vizemeister Ricardo Melz (RC Potsdam) war Höfling chancenlos, im Kampf um Bronze traf er auf Vorjahres-Vizemeister Marc Bonert (RWG Mömbris/Königshofen), der in der kommenden Saison für den Regionalligisten RKG Reilingen/Hockenheim auf die Matte geht. Höfling unterlag jedoch klar mit 0:8 und wurde Fünfter. Bessere Platzierungen für das NBRV-Team verpassten Eric Ritter (Weingarten/80 kg) durch eine 3:4 Auftaktniederlage gegen Julian Steinbach (RG Lahr) wie auch sein Teamkollege David Hirsch (98 kg), der gegen Maximilian Remensberger (Freiburg) lange geführt hatte, am Ende aber mit 11:13 aus dem Turnier ausschied.
 
Die Platzierungen der übrigen NBRV-Starter: 59 kg: 12. Daniel Layer (SVG Nieder-Liebersbach), 66 kg: 15. Robin Laier (RKG Reilingen/Hockenheim), 75 kg: 11. Christian Schöfer (RKG Reilingen/ Hockenh.), 80 kg: 10. Eric Ritter (SVG Weingarten), 14. Luca Knaus (SVG Weingarten), 85 kg: 8. Jürgen Wagner (KSV Ispringen), 9. Marco Liebgott (AC Ziegelhausen), 11. Serhat Devici (SVG Nieder-Liebersbach), 98 kg: 8. David Hirsch (SVG Weingarten).
 
Peter Weber
   

Aktualisierungen  

   
© Nordbadischer Ringerverband e.V.