Sehr geehrte Damen und Herren,
 
der DRB hat die Regionalligisten bereits über eine wichtige Änderung informiert:
Für einen ausländischen Ringer hat der Verein die Freigabe des Heimatverbandes einzuholen und zur Erteilung der Transfergenehmigung bei UWW-Europe vorzulegen.
Die an UWW-Europe zu zahlende Transfergebühr richtet sich nach den Erfolgen des Sportlers.
 
Da uns in den vergangenen Tagen einige Fragen zu dieser Thematik erreicht haben, haben wir nachstehend noch einige Informationen für die Vereine der Regionalligen zusammengefasst:
 
1) Das UWW-Transferreglement gilt für die Ringer der UWW-Mitgliedsverbände.
 
2) Die Transfergebühr ist an UWW-Europe zu zahlen (und nicht an den DRB). Der DRB bekommt keinen Cent von dieser Gebühr!
 
3) UWW-Europe leistet aus den Transfergebühren u.a. Zahlungen an die Herkunftsverbände der Ringer (Ausbildungs-Ausgleichszahlung).
 
4) Für die Ermittlung der Transfergebühren werden seit November 2016 nur noch die letzten vier Jahre herangezogen. Diese Änderung (zuvor wurden auch länger zurückliegende Erfolge bei der Gebühr berücksichtigt) beruht auf einer Initiative des DRB und hat seither Gültigkeit.
 
5) Die Nichteinhaltung der Transfervorschriften wird nach der Strafordnung des Weltverbandes geahndet. Davon betroffen sind der Ringer, die Vereine und der nationale Verband. Es können Geld- und oder Disziplinarstrafen verhängt werden.
 
Freundliche Grüße aus Dortmund
Andrea Schulz
 
Generalsekretariat
Deutscher Ringer-Bund e. V.
   

Aktualisierungen  

   
© Nordbadischer Ringerverband e.V.