NBRV weist beim Verbandstag auf Umbruch 2018 hin

Bruchsal. In gut einer Stunde wäre der 70. Verbandstag der nordbadischen Ringer am Samstag in der ASV-Halle in Bruchsal abgewickelt worden, wäre da nicht der Antrag des Präsidiums auf eine Startgeldpauschale bei den Meisterschaften des NBRV gewesen.
Turbulente Diskussionen nach der Erläuterung des Antrags durch Präsident Gerhard Ronellenfitsch (Östringen), ehe sich die Vereine mit 114:34 Stimmen für die neue Festlegung entschieden. Mit der „Startgeldpauschale“ bei den Bezirks- und Landesmeisterschaften erhofft sich Ronellenfitsch „eine wesentlich bessere Beteiligung seitens der Vereine“. Künftig muss jeder Verein hierfür den Betrag von 300 Euro entrichten. Diskussionen brachte auch die neu gegründete Deutsche Ringerliga (DRL) als Konkurrenz zu den Ligen des NBRV bzw. Deutschen Ringer-Bundes (DRB): So die Forderung des Ringer-Weltverbandes, künftig sogar in der Regionalliga für ausländische Ringer Freigabegebühren zu verlangen. Über den Einsatz eines Ringer eines DRL-Vereins in den Ligen des NBRV wird künftig dem DRB gemeldet, der die Rechtsstreitigkeit vom Landesverband übernommen hat.
 
Zu den Berichten des Präsidenten und der Präsidiumsmitglieder wie dem Finanzbericht gab es keine Einwände. Präsident Ronellenfitsch machte die Vereinsvertreter darauf aufmerksam, dass im kommenden Jahr bei den Neuwahlen ein Umbruch im Präsidium erfolgt: Ronellenfitsch selbst, der seit 2002 den NBRV führt, sein „Vize“ Gerhard Freund (ASV Ladenburg), Finanzreferentin Stefanie Vobis (AC Ziegelhausen), Pressereferent Peter Weber (KSV Kirrlach) und möglicherweise beide Rechtsausschüsse haben ihren Rückzug angekündigt, das Amt der krankheitshalber ausgeschiedenen Frauenreferentin Birgit Niebler (SRC Viernheim) hat inzwischen Jörg Mimietz (KSC Graben-Neudorf) übernommen. Präsident Ronellenfitsch teilte auch mit, dass der Landestrainer im griech.-römischen Stil Sven Lay zum Monatsende sein Amt zur Verfügung gestellt hat, kommissarisch wird sein seitheriger Stellvertreter Michael Böh die Grecoringer betreuen.
 
Geehrt hat der NBRV die erfolgreichen Vereine der letzten Saison von Bundes- bis in die Landesligen. Der Leiter der Passstelle Albrecht Ehrke machte die Vereine darauf aufmerksam, dass der Ringerstatus „NM“ (Nichtdeutscher Migrant) jährlich zu erneuern ist, solange das Asylverfahren läuft. Sportreferent Hardy Stüber unterstrich, dass Heimkämpfe der DRL (Weingarten, Ispringen) vom NBRV als „Hauptkampf“ angesehen werden und untere Mannschaften bzw. Schülerkämpfe vorher bestritten werden müssen. Gegen die Forderung des DRB über zwei Aufsteiger von der Regional-in die Bundesliga wehrt sich der NBRV, da nicht überall bei den Landesverbänden Regionalligen bestehen. Am Ende der Versammlung wurde der Meisterschaftsplan für 2018 mit zwei deutschen Meisterschaften in Nordbaden (Junioren-GR-durch die KG Laudenbach/Sulzbach und A-Jugend-Freistil beim ASV Ladenburg) vorgestellt. Für 2019 hat sich der KSV Kirrlach beim DRB um eine „DM“ beworben.
 
Peter Weber
   

Aktualisierungen  

   
© Nordbadischer Ringerverband e.V.