Bei den „1. European Games“ in Baku verpasste Jaqueline Schellin vom TV Mühlacker die Bronzemedaille:

Beim Turnier in der 48-kg-Klasse startete die deutsche Meisterin mit einem überraschenden 3:1 Sieg über die Weltmeisterin von 2010 Oleksandra Kogut (Ukraine) unter 17 Starterinnen in den Wettkampf. Im Viertelfinale war jedoch die Bulgarin Elitsa Yankova (Junioren-Weltmeisterin von 2013) zu stark für Schellin, die sich mit 1:3 geschlagen geben musste. Yankova erreichte später das Finale, wodurch Schellin über die „Hoffnungsrunde“ wieder in den Wettkampf um die Bronzemedaille eingreifen konnte. Da schlug sie dann die Spanierin E. Garcia Bustabad mit 3:1 und hatte sich ins „kleine Finale“ um die Bronzemedaille gekämpft.

Doch hier war die Russin Valentina Islamova-Brik zu stark für Schellin, die aber in der ersten Runde nur einen Punkt durch eine Verwarnung abgab. Danach dominierte Islamova den Kampf durch Beinangriffe und „Durchdreher“ und siegte nach 4,41 Minuten durch technische Überlegenheit mit 11:1. Nach ihrem verletzungsbedingten Ausfall vor drei Wochen beim „Großen Preis von Deutschland“ in Dormagen durfte Schellin mit Rang Fünf trotzdem zufrieden sein. ​​​PW

   
© Nordbadischer Ringerverband e.V.