IMG 0462Mit lediglich drei Mädchen startete der Nordbadische Ringer-Verband (NBRV) am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend im Erzgebirgsstädtchen Thalheim. Dabei wurde die für den KSV Kirrlach startende Reilingerin Celine Mehner, welche erst kürzlich als "Talent des Jahres" von der Schwetzinger Zeitung geehrt wurde, ihrer Favoritenrolle gerecht: Die 15-jährige holte nach 2014 (bis 35 kg) und 2015 (bis 38 kg) nun in der Gewichtsklasse bis 40 kg ihren dritten DM-Titel in Folge.

In der mit zehn Ringerinnen besetzten Klasse hatte Mehner einen guten Start: Nach dem Schultersieg nach 35 Sekunden über Ashley Hilbert (SC Hoppegarten) folgte ein Freilos. Danach fegte sie Lea Köpfer (WKG Weitenau-Wieslet) nach 2,42 Minuten mit 16:0 technisch überlegen von der Matte und durch einen Schultersieg bei 8:1 Führung nach 1,47 Minuten über Janica Maier (Weitenau-Wieslet) stand Mehner im Finale. Dort traf sie auf ihre größte Konkurrentin Sophie Seimetz (KSV Köllerbach), im Vorjahre Meisterin bis 35 kg und zuletzt Siegerin bei der „Saarland-Open“ bis 40 kg, die ebenso souverän ihre Vorrundenkämpfe gewonnen hatte. Vor dem Kampf um den Titel war Celine Mehner wohl wieder sehr nervös, kämpfte dann aber auf der Matte sehr konzentriert, gab sich keine Blöße und führte nach zwei Kampfminuten zur Pause schon sicher mit 5:0 Punkten. Danach rang sie auf Sicherheit und holte durch ein 6:2 nach vier Minuten Kampfzeit erneut die Deutsche Meisterschaft.

Wenig Chancen hatte man den beiden weiteren Starterinnen des NBRV in Thalheim ausgerechnet, die kamen aber immerhin unter die ersten Sechs: Jana Heiden vom KSV Schriesheim in der Klasse bis 70 kg auf Platz Fünf und die erstmals bei der „DM“ angetretene Xenia Paul (SRC Viernheim) landete bis 38 kg auf Rang Sechs. ​​​​

Peter Weber
   
© Nordbadischer Ringerverband e.V.