Mit einer Niederlage in der Neuauflage des DM Finales begann der WWettkampf allerdings nicht erfreulich. Aber dann war Sebastian wach und schulterte der Reihe nach alle weiteren Gegner.Erst einen weiteren deutschen Starter und dann einschliesslich des Kampfes um Platz 3 drei weitere polnische Vertreter und plazierte sich weit vor dem Deutschen Meister auf dem Treppchen. Möglich machte dies das Polnische KO System in dem alle Ringer erst nach zwei Niederlagen ausscheiden und so jeder mit einer Niederlage noch die Chance auf Platz drei hat.

Sein Bruder Matthias startete im Juniorenbereich und bekam gleich einen harten Brocken, den polnischen EM 3 von 2014 und verlor ebenfalls seinen Auftaktkampf.
Aber mit einem Sieg gegen einen weiteren Polen hatte er die Vorraussetzung für den Kampf um Platz 3 geschafft, leider verlor er diesen äusserst knapp gegen den Vertreter aus Litauen. Aber es war für beide ein tolles Ergebnis.


Danach wurde ein internationales Trainingslager mit der polnischen und mexikanischen Nationalmannschaft und den deutschen Vertretern durchgeführt. Ein Lehrgang von hoher Qualität der den Sportlern alles abverlangte und der sich sicherlich im Hinblick auf weitere schwere Aufgaben gelohnt hat.


Günter Laier LT Freistil

   
© Nordbadischer Ringerverband e.V.