SVG Finale 2015Der SVG Weingarten kann am kommenden Samstag in heimischer Halle seinen dritten Titel als Deutscher Mannschaftsmeister erringen. Voraussetzung dafür ist ein Sieg gegen den amtierenden Deutschen Mannschaftsmeister und bisher einmaligen Titelträger ASV Nendingen aus Württemberg. Nach einem nervenaufreibenden 12:12-Unentschieden im Finalvorkampf reicht den beiden besten Teams Deutschlands ein winziger Vorsprung von nur einem Punkt aus den zehn Begegnungen des Rückkampfes im Weingartener Eventzelt. Der SVG Weingarten geht leicht favorisiert in diese Auseinandersetzung, auch wenn der ASV Nendingen beide Bundesligabegegnungen in dieser Saison gewinnen konnte. Das Team von Coach Frank Heinzelbecker aus Weingarten hat nicht nur den Heimvorteil auf seiner Seite, sondern auch einen Schultersieg errungen, der in der Endabrechnung bei Gleichstand aus beiden Kämpfen den Ausschlag für die Nordbadener geben könnte. Haben beide Mannschaften bei Punktgleichstand aus beiden Kämpfen gleich viele Siege, kann ein Sieg mit 4:0-Punkten den Ausschlag für den Gewinn des Meistertitels geben. Im Vorjahr jedenfalls wurde der ASV Nendingen bei einem Punktgleichstand von 32:32 aus Vor- und Rückkampf Mannschaftsmeister, weil Weingarten einen Sieg weniger errungen hatte und sich dadurch mit dem zweiten Vizemeistertitel begnügen musste. Die Weingartener sind sicherlich zu Beginn der Begegnung in den leichten und schweren Klassen favorsiert, während Nendingen zu Ende des Kampfes in den mittleren Gewichtsklassen Vorteile hat. Gespannt darf man insbesondere sein, ob Weingartens Ramsin Azizsir seinen 4:3-Überraschungserfolg gegen Nendingen Nenad Zugaj aus dem Vorkampf wiederholen kann und der im Halbfinalrückkampf beim KSV Köllerbach über sich hinausgewachsene Weingartener Achmed Dudarov sich erneut steigern und Nendingens Ianulov besser Paroli bieten kann als zuletzt beim 2:11 im Vorkampf.

   
© Nordbadischer Ringerverband e.V.